Plan a route here Copy route
Mountain Hike recommended route

Pforzheimer Hütte: Vom Sellrain- ins Lüsenstal

· 1 review · Mountain Hike · Stubai Alps
Responsible for this content
DAV Sektion Pforzheim Verified partner  Explorers Choice 
  • Am Parkplatz Gleirschtal
    / Am Parkplatz Gleirschtal
    Photo: Bruno Kohl, DAV Sektion Pforzheim
  • / Parkplatz Gleirschtal
    Photo: Bruno Kohl, DAV Sektion Pforzheim
  • / Zugang zum Spielplatz
    Photo: Bruno Kohl, DAV Sektion Pforzheim
  • / Gleirschalm im Sommer
    Photo: Bruno Kohl, DAV Sektion Pforzheim
  • / Die Kapell über dem ZUgangsweg zur Pforzheimer Hütte.
    Photo: Bruno Kohl, DAV Sektion Pforzheim
  • / Murenfelder im Gleirschtal beim Aufstieg zur Hütte
    Photo: Bruno Kohl, DAV Sektion Pforzheim
  • / Blick hinaf zur Hütte
    Photo: Bruno Kohl, DAV Sektion Pforzheim
  • /
    Photo: Bruno Kohl, DAV Sektion Pforzheim
  • /
    Photo: Bruno Kohl, DAV Sektion Pforzheim
  • /
    Photo: Im Juni und Juli die Blütezeit der Alpenrosen., DAV Sektion Pforzheim
  • / Pforzheimer Hütte Partner der Bergsteigerdörfer im Sellraintal.
    Photo: Bruno Kohl, DAV Sektion Pforzheim
  • / Hurra geschafft. Wir haben das Umnweltgütesiegel bekommen.
    Photo: Bruno Kohl , DAV Sektion Pforzheim
  • / Pforzheimer Hütte
    Photo: Sektion Pforzheim, ÖAV-Hüttenfinder
  • / Kinder sind immer willkommen.
    Photo: Bruno Kohl , DAV Sektion Pforzheim
  • / Abstieg zur Hinteren Gleirschalm.
    Photo: Bruno Kohl, DAV Sektion Pforzheim
  • / Abstieg ins Gleirschtal.
    Photo: Bruno Kohl, DAV Sektion Pforzheim
  • /
    Photo: Bruno Kohl, DAV Sektion Pforzheim
  • / Blick über die Gleirschalm zur Pforzheimer Hütte.
    Photo: Bruno Kohl, DAV Sektion Pforzheim
  • / Logo Alpenvereinshütte
    Photo: Sektion Molln-Steyrtal, ÖAV-Hüttenfinder
  • / Der letzte Anstieg zum Satteljoch.
    Photo: Bruno Kohl, DAV Sektion Pforzheim
  • / Steinmann am Satteljoch
    Photo: Bruno Kohl, DAV Sektion Pforzheim
  • / Wegweise am Satteljoch
    Photo: Bruno Kohl, DAV Sektion Pforzheim
  • / Gipfelblick ins Gleirschtal nach St. Sigmund.
    Photo: Bruno Kohl, DAV Sektion Pforzheim
  • / Gipfelkreuz am der Lampsenspitze
    Photo: Bruno Kohl, DAV Sektion Pforzheim
  • / Panorama
    Photo: Bruno Kohl, DAV Sektion Pforzheim
  • / Gipfelrast
    Photo: Bruno Kohl, DAV Sektion Pforzheim
  • / Abstieg ins Lüsenstal.
    Photo: Bruno Kohl, DAV Sektion Pforzheim
  • / Praxmar mit Lüsener Fernerkogel
    Photo: Bruno Kohl, DAV Sektion Pforzheim
  • / Alpengasthof Praxmar
    Photo: Bruno Kohl
  • / Die Sellrainer Hüttenrunde Alpin
    Photo: Bruno Kohl, DAV Sektion Pforzheim
  • / Ein Eindruck von der Sektion und Hütte. Link: https://www.youtube.com/watch?v=EfwuDBPy660
    Photo: Bruno Kohl, DAV Sektion Pforzheim
  • / Bei uns schmecken die Berge.
    Photo: Bruno Kohl , DAV Sektion Pforzheim
  • / Wegweise am Alpengasthof Praxmar.
    Photo: Bruno Kohl, DAV Sektion Pforzheim
m 3000 2500 2000 1500 14 12 10 8 6 4 2 km Parkplatz Hintere Gleirschalm Lampsenspitze 2.876 m Riegelkapelle im Gleirschtal Satteljoch Parkplatz Pforzheimer Hütte Gasthof Ruetz Koglalm Gleirschalm

Natur und Stille  direkt hinter dem dicht bewohnten Inntal. 

Vom Bergsteigerdorf Sankt Sigmund im Sellrain zum Bergsteigerdorf Praxmar im Lüsenstal.

moderate
Distance 14.5 km
7:30 h
1,480 m
1,310 m

Vom der Bushaltestell Gleirschtal geht es auf der schmalen Straße (Im Winter Rodelbahn) mit mäßigen Anstieg durch den Fichtenwald Tal einwärts. Der Fuchs Spielplatz nach 300 m lädt zu einer kleinen Pause ein. Über die Brücke vom Gleirschbach weiter bergan. Am Ende vom Fichtenwald weitert sich das Tal mit großen Almwiesen. Nach einer halben Stunde ist, die im Sommer bewirtschaftet, Gleirschalm erreicht. Der mit Schotter befestige Wirtschaftsweg führt durch die Wiesen zu den daran anschließenden offenen Wiedeflächen. Im Sommer werden die Weidenflächen von 150 Pferden 400 Kühen und bis zu 1000 Schafen als Sommerweide genutzt, die mit der Sommerzeit hinaufziehen bis 2800m. Bald stehen wir am Felsen der Riegelkapelle die 50 m über dem Tal steht. Das offene Tal ist sehr stark mit Alpenrosen überzogen die Ende Juni bis Mitte Juli das Tal in eine Blütenmeer verwandeln. 

Der Weg durchzieht ein großes Murenfeld bis auf 1900 m. Gesäumt von einem Kranz von 3000 er zieht ein kleiner Pfad durch die Almwiesen und Rosenfelder. Plötzlich ist hat sich der Gleirschbach in einem reisenden Gleirschbach verwandelt. Der Wasserfang der TIWAG leitet den Bach ab 2000 m durch einen Stollen zum Speichersee am Kühtai. Nicht mehr weit und das Zwischenziel die Pforzheimer Hütte (2.308 m) ist hoch über den Gleirschtal ist zu sehen. An der unteren Seilbahnstadion, zweigen wir auf einen schmalen Pfad ab. Die alten Karre und bewachsenen Geröllfelder lassen ahnen, dass hier vor Urzeiten der Gleirschferner die Landschaft geprägt hat. Es ist bei der üppigen Vegetation nur schwer vorstellbar, dass die Pflanzen den Humus über Jahrhunderte hinweg produziert haben und somit die Lebengrundlage für die Weidetiere geschaffen wurde. Nach einer Hüttenrast geht es hinter der Pforzheimer Hütte in einem schmalen Pfad wieder hinunter zur aufgelassen Hinteren Gleirschalm. Nach 500 m über den Talboden erreichen wir den Abzweig zur Lampsenspitze. 

Zunächst geht es an einem steiler Grashang in engen Serpentinen hinauf auf 2450 m. Durch eine Senke zum steilen Anstieg durch Geröll zum Satteljoch (2.734 m). Weiter in mit leichter Steigung zum Gipfelkreuz der Lampsenspitze (2875). Ein wunderbarer Blick über die Nordkette zum Karwendel ins Inntal und zum Kaisergebirge im Westen. Nach Süden stehen die Stubaier Alpen und die Pitztaler Alpen im Osten schließen das eindrucksvolle Panorama ab. Über die Almwiesen vom Kuhwarter und Schönbichl geht es vorbei an der Kogelhütte durch einen dichten Zirbelwald hinunter nach Praxmar. Der Alpengasthof lädt zum Rast ein. Die Bushaltestelle „Praxmar Wendeschleife“ ist 50 m entfernt.

 

 

Profile picture of Bruno Kohl
Author
Bruno Kohl 
Update: October 24, 2018
Difficulty
moderate
Stamina
Experience
Landscape
Highest point
Lampsenspitze, 2,876 m
Lowest point
1,515 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec
Cardinal direction
NESW

Rest Stop

Gleirschalm
Pforzheim hut
Gasthof Ruetz
Alpengasthof Praxmar
Koglalm

Start

Coordinates:
DD
47.201060, 11.101384
DMS
47°12'03.8"N 11°06'05.0"E
UTM
32T 659156 5229649
w3w 
///backdrop.flows.unrestricted

Note


all notes on protected areas

Public transport

Public-transport-friendly

Anreise per Zug über Bahnhof Innsbruck: (http://www.bahn.de/p/view/index.shtml)
und mit dem Bus nach St. Sigmund/Sellraintal.

Mit der Bahn bis Innsbruck und weiter mit dem Regionalbus 4166 nach St. Sigmund im Sellrain.

Haltestelle Gleirschtal. Verkehrverbund Tirol

Von Praxmar ebenfalls mit dem Regionalbuss 4166 wieder zurück.

Getting there

Von München mautfrei über Garmisch Partenkirchen und Zirl ins Sellraintal.

Mit dem PKW von Stuttgart über Ulm nach Füssen. Über Reute, Fernpass und Imst nach Ötz im Ötztal und über Kühtai nach St. Sigmund im Sellrain. (Mautfrei circa 4 Stunden)

Von Innsbruck über Kematen ins Sellraintal.

Parking

Kostenpflichtiger Parkplatz "Gleirschtal" in St. Sigmund.

Coordinates

DD
47.201060, 11.101384
DMS
47°12'03.8"N 11°06'05.0"E
UTM
32T 659156 5229649
w3w 
///backdrop.flows.unrestricted
Arrival by train, car, foot or bike

Equipment

Basic Equipment for Mountain Hikes

  • Sturdy, comfortable and waterproof hiking boots or approach shoes
  • Layered, moisture wicking clothing
  • Hiking socks  
  • Rucksack (with rain cover)
  • Protection against sun, rain and wind (hat, sunscreen, water- and windproof jacket and suitable legwear)
  • Sunglasses
  • Hiking poles
  • Ample supply of drinking water and snacks
  • First aid kit
  • Bivy / survival bag  
  • Survival blanket
  • Headlamp
  • Pocket knife
  • Whistle
  • Cell phone
  • Cash
  • Navigation equipment / map and compass
  • Emergency contact details
  • ID

Technical Equipment for Mountain Hikes

  • Climbing helmet as required
  • The 'basic' and 'technical' equipment lists are generated based on the selected activity. They are not exhaustive and only serve as suggestions for what you should consider packing.
  • For your safety, you should carefully read all instructions on how to properly use and maintain your equipment.
  • Please ensure that the equipment you bring complies with local laws and does not include restricted items.

Questions and answers

Ask the first question

Would you like to the ask the author a question?


Rating

5.0
(1)
Ulli Burkhardt
July 18, 2019 · Community
When did you do this route? July 17, 2019
Photo: Ulli Burkhardt, Community
Photo: Ulli Burkhardt, Community

Photos from others


Reviews
Difficulty
moderate
Distance
14.5 km
Duration
7:30 h
Ascent
1,480 m
Descent
1,310 m
Public-transport-friendly Scenic Refreshment stops available Linear route Summit route

Statistics

  • Content
  • Show images Hide images
Features
2D 3D
Maps and trails
Duration : h
Distance  km
Ascent  m
Descent  m
Highest point  m
Lowest point  m
Push the arrows to change the view