Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderungen Top

Rundwanderung ins Laggintal in der Simplonregion

Wanderungen · Wallis
Verantwortlich für diesen Inhalt
Valais/Wallis Promotion Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Furggu
    / Furggu
    Foto: Silvio Burgener, CC BY-ND
  • / Simplon
    Foto: Chantal Stucky, CC BY-ND
m 2600 2400 2200 2000 1800 1600 1400 1200 1000 14 12 10 8 6 4 2 km Tschuggmatthorn Gabi (Simplon) Gabi (Simplon)
Eine abwechslungsreiche Rundwanderung südlich des Simplonpasses. Entdecken Sie einen alten Maultierpfad, den panoramareichen Höhenweg und das unberührte Laggintal, das einem Naturparadies gleichkommt.
schwer
14,7 km
6:00 h
990 hm
990 hm

Diese Wanderung durch die wilde und unberührte Landschaft zwischen Simplonpass und der italienischen Grenze besticht durch spektakuläre Umgebung und eine üppige Flora und Fauna. Entlang des alten Maultierpfades wird zudem das Zeitrad zurückgedreht.

Ausgangspunkt der Wanderung ist der Weiler Gabi an der Simplon Passtrasse oberhalb der dramatischen Gondo Schlucht. Die Simplon Route wurde bereits zu Zeiten der Römer benutzt. Im 17. Jahrhundert war es der unternehmerische Walliser Kaspar Stockalper, welcher ein Netzwerk an Maultierpfaden anlegte um sein Handelsimperium aufzubauen. Anfang des 19. Jahrhunderts beauftragte Napoleon den Bau einer Route, die es ermöglichte Kanonen zu transportieren – damals ein Meisterwerk der Ingenieurwissenschaft.

Die Wanderung beginnt auf der Simplon-Passstrasse – statt der Strecke Stockalpers durch die Schlucht zu folgen, führt der Weg hoch zu einem alten Maultierpfad oberhalb der Schlucht. Über die Alpweiden und an einer historischen Kapelle vorbei gelangen Sie bis zum Furggu Pass. Von hier zweigt der Weg rechts ab und folgt einem Höhenweg unterhalb des Tschuggmatthorns und des Guggilihorns. Die Aussicht auf die vergletscherten Gipfel am Ende des Laggintals sind atemberaubend: Das Fletschhorn (3898 m.ü.M.), Lagginhorn (3971 m.ü.M.) und Weissmies (4017 m.ü.M.) zeigen sich von ihrer schönsten Seite.

Am äussersten Punkt der Wanderung lädt ein kleiner Bergsee zum wohlverdienten Picknickhalt ein. Nicht selten bekommt man hier Murmeltiere zu Gesicht. Anschliessend folgt der steile Abstieg hinunter zur Laggina, im Talboden führt die Wanderung das Laggintal hinaus zurück nach Gabi. Das Laggintal ist für seine üppige Fauna und Flora bekannt, insbesondere Schmetterlinge kommen hier häufig und in zahlreichen Arten vor. Der in Europa sehr seltene Rätzers Mohrenfalter (Erebia Christi) ist hier heimisch.

 

Highlights der Wanderung

  • Abwechslungsreiche Wanderung mit altem Maultierpfad, panoramareichem Höhenweg und durch das wilde Laggintal.
  • Aussicht auf die mächtigen Gipfel am Talende.
  • Üppige Flora und Fauna mit hohem Aufkommen an Schmetterlingen.

Autorentipp

Die zahlreichen Ausstellungen des Ecomuseum Simplon vermitteln Hintergrundwissen über die historisch wichtige Region. Zum Beispiel im «Alten Gasthof» in Simplon Dorf oder der «Alten Kaserne» entdecken Sie die Spuren Napoleons. Auch das «Fort Gondo», die unterirdische militärische Festung in der Gondoschlucht sowie der Stockalperturm in Gondo sind ein Besuch wert.
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Galu, 2.134 m
Tiefster Punkt
Weiler Gabi, 1.219 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Die Nutzung der Wanderwege und Informationen auf dieser Webseite erfolgt auf eigenes Risiko. Die Konditionen vor Ort können allenfalls Änderungen der Route bewirken. Valais/Wallis Promotion übernimmt keine Verantwortung für die Genauigkeit und Vollständigkeit der Informationen auf dieser Webseite. 

 

Für alle Wanderungen:

  • Führen Sie eine Karte mit sich. Laden Sie die komplette Beschreibung des Wanderwegs mit einer Karte in grossem Massstab herunter, indem Sie auf «Drucken» oben rechts auf der Seite klicken.
  • Benutzen Sie ausschliesslich markierte Wanderwege und berücksichtigen Sie alle Wegweiser und Anweisungen - zu Ihrer eigenen Sicherheit, zum Schutz von weidenden Tieren und in Respekt von Wildtieren.
  • Schliessen Sie Tore nach dem Durchgang wieder.
  • Verhalten Sie sich rücksichtsvoll gegenüber anderen Wegbenutzern, Pflanzen und Tieren.   

Für Bergwanderungen: 

  • Führen Sie einen zusätzlichen Sonnenschutz mit. UV-Strahlen in Höhenlagen können sehr stark sein, sogar bei bedecktem Wetter.
  • Planen Sie Ihre Wanderung sorgfältig: Beachten Sie dabei das erforderliche Fitness Level von allen Teilnehmern, Wettervorhersagen und Saisonabhängigkeiten.
  • Die Wetterbedingungen können in den Bergen sehr schnell und ohne Vorwarnung ändern. Eine angemessene Kleidung und ausreichend Proviant (Essen und Trinken) sind sehr wichtig. Bei unbeständigem Wetter, kehren Sie besser frühzeitig um.

Für hochalpine Wanderungen:

  • Informieren Sie Ihre Familie über Ihre Wanderroute. Wenn möglich, vermeiden Sie es, alleine unterwegs zu sein.
  • Begeben Sie sich nicht auf Gletscher ohne einen Bergführer.
  • Beachten Sie Warnsignale, die auf Gefahren hinweisen an Flussufern, entlang von Wasserläufen unterhalb von Staudämmen und Stauseen: Der Wasserstand kann schnell und ohne Warnung ansteigen.

Weitere Infos und Links

Weitere Informationen zur Destination:

Start

Gabi, Bushaltestelle (1.228 m)
Koordinaten:
SwissGrid
2'648'967E 1'115'021N
DG
46.184874, 8.072842
GMS
46°11'05.5"N 8°04'22.2"E
UTM
32T 428447 5115006
w3w 
///jeher.dachte.dürfen

Ziel

Gabi, Bushaltestelle

Wegbeschreibung

Von der Brücke in Gabi führt die Route während etwa 500 Metern in südlicher Richtung ins Laggintal bevor sie links auf den steilen Zick-Zack Maultierpfad abbiegt. Via Feerberg gelangen Sie zum Übergang Furggu, wo Sie scharf rechts abbiegen und dem Weg zum Bergsee folgen. Von hier folgt der Abstieg zurück ins Laggintal und die Rückkehr Richtung Gabi.

Der erste Abschnitt des Wegs von Gabi nach Furggu führt entlang einer Vairante der ViaStockalper, einer Dreitageswanderung von Brig nach Gondo. Die Hauptroute würde direkt durch die Gondoschlucht führen, während die Variante zur Furggu aufsteigt und via Zwischbergental nach Gondo führt.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Regelmässige Zugverbindungen von der ganzen Schweiz via Lötschberg-Basistunnel oder über die Simplon-Linie nach Brig. Anschliessend Postautoverbindung über den Simplon Pass nach Gabi. Die detaillierten Fahrpläne für Züge und Postautos finden Sie unter sbb.ch. 

Anfahrt

Autobahn A9 entlang des Rhonetals nach Brig, anschliessend der Beschilderung Richtung Simplonpass folgen. Nach der Passhöhe gelangen Sie nach Simplon Dorf und anschliessend zum kleinen Weiler Gabi.

Parken

Wenige Parkplätze in Gabi verfügbar.

Koordinaten

SwissGrid
2'648'967E 1'115'021N
DG
46.184874, 8.072842
GMS
46°11'05.5"N 8°04'22.2"E
UTM
32T 428447 5115006
w3w 
///jeher.dachte.dürfen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Das Tourismusbüro in Brig stellt Ihnen Informationsmaterial und Broschüren zum Wandern in der Destination zur Verfügung. 

Kartenempfehlungen des Autors

Landeskarte SwissTopo 1:25’000: 1309 Simplon

 

Ausrüstung

Wir empfehlen:

  • Gutes Schuhwerk
  • Wetterabhängige Kleidung: führen Sie immer eine wasserdichte Weste mit
  • Kopfbedeckung
  • Sonnenschutz
  • Wasserflasche
  • Picknick
  • Kamera
  • Fernglas (optional)
  • Wanderstöcke (optional)
  • Ausdruck des Wanderwegs (klicken Sie «Drucken» zum Herunterladen) 

Für gewisse Wanderungen:

  • Badeanzug

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
14,7 km
Dauer
6:00 h
Aufstieg
990 hm
Abstieg
990 hm
Rundtour aussichtsreich kulturell / historisch geologische Highlights botanische Highlights faunistische Highlights Geheimtipp

Statistik

  • 2D 3D
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.